Forschungsprojekt GW Wakes geht in die zweite Runde


Multi-LiDAR erfolgreich in "alpha ventus" installiert


Im Rahmen des 2012 gestarteten Großprojektes „GW Wakes“ wurde das 3D-Multi-LiDAR Messsystem im Offshore-Windpark „alpha ventus“ erfolgreich installiert und ist seit dem 05.07.2013 voll einsatzbereit.
Ziel des vom Bundesumweltministerium (BMU) mit 3,8 Millionen Euro geförderten Forschungsprojektes GW Wakes ist es den Einfluss großer Offshore- Windparks auf die maritime Grenzschicht, sowie die Beeinflussung der Windenergieanlagen untereinander zu erforschen. Durch Verbesserung der Kenntnisse über diese Strömungen können die Ertrags- und Betriebsrisiken großer zukünftiger Offshore- Windparks, bestehend aus mehreren hundert Anlagen und Anschlussleistungen von mehreren Gigawatt, reduziert werden.
Nach den ersten Onshore-Testläufen geht das Forschungsprojekt mit der Installation des Multi-LiDAR im Offshore-Windpark nun in die zweite Runde. Mit Hilfe des durch ForWind installierten 3D-Multi-LiDAR sind nun erstmalig großflächige Untersuchungen des Windfeldes innerhalb eines großen Windparks möglich. Hierzu werden drei räumlich verteilte und synchronisierte long-range LiDAR verwendet, die mittels Lichtimpulsen die Strömungen und Turbulenzen im Umkreis von bis zu acht Kilometern untersuchen können. Das durch die im Park installierten Windenergieanlagen entstehende Defizit in der Windgeschwindigkeit kann so z.B. erfasst und im Anschluss visuell dargestellt werden.
Der erste Test unter Offshore-Bedingungen läuft zurzeit in alpha ventus. Dort wurden von den Forschern zwei der drei long-range LiDAR auf der Forschungsplattform FINO-1, ein weiteres auf der Trafoplattform AV0 installiert. Die hier gewonnen Messdaten dienen vorwiegend der Validierung von Simulationen der Parkströmung.
Im weiteren Projektverlauf ist die Installation des 3D-Multi-LiDAR im Windpark BARD Offshore 1 geplant. Mit insgesamt 80 Windkraftanlagen bietet dieser den Forschern optimale Voraussetzungen zur Untersuchung von Strömungsvorgängen in großen Windparks und ermöglicht so wichtige Erkenntnisse über die Beeinflussungen der Strömung durch die dort installieren Windenergieanlagen.