RESTORE 2050: Erste Simulationen zum zukünftigen Stromversorgungssystem erfolgreich


RESTORE 2050

Auf dem Arbeitstreffen des RESTORE Projektes am 21./22. August 2013 bei ForWind diskutierten WissenschaftlerInnen vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt & Energie; NEXT ENERGY (EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie, Oldenburg) und der AG Energiemeteorologie die ersten simulierten Szenarien zur Wind- und Solarstromerzeugung in Europa. Die in einem nachfolgenden Schritt auf 10 Jahre ausgedehnten Einspeisesimulationen, die auf hochaufgelösten Wetter- und Satellitendaten basieren, dienen der Modellierung des zukünftigen europäischen Stromversorgungssystems. Im Projekt „Regenerative Stromversorgung & Speicherbedarf in 2050“ (RESTORE 2050) werden bis zum Herbst 2015 Handlungsempfehlungen für eine zielorientierte politische Steuerung der Transformation des deutschen Stromsystems im europäischen Kontext erarbeitet. Die zentrale Annahme ist, dass bis zum Jahr 2050 der Anteil erneuerbarer Energiequellen europaweit im Stromsektor auf nahezu 100 % steigt. Vor diesem Hintergrund wird untersucht welche Rolle Speicher, Lastmanagement, der Ausbau der Stromnetze und aufeinander abgestimmte Verhältnisse von Solar- und Windenergieerzeugung spielen.