Erste Jobmesse zu erneuerbaren Energien im Nordwesten

zukunftsenergien nordwest nimmt jetzt Anmeldungen entgegen


„zukunftsenergien nordwest“ heißt die erste Job- und Bildungsmesse in der Nordwest-Region mit Schwerpunkt erneuerbare Energien. Am 5. und 6. März 2010 öffnet sie in der Oldenburger EWE-Arena erstmals ihre Tore. Aussteller können sich noch bis zum 30. Oktober zu der Messe anmelden.

Bundesweit arbeiten etwa 280.000 Menschen in der Bio-, Wind- und Sonnenenergie sowie der Geothermie und Wasserkraft – Tendenz steigend. Auf der zukunftsenergien nordwest kommen Jobsuchende, Quereinsteiger, Schüler und Studenten direkt mit den potentiellen Arbeitgebern in Kontakt und erhalten Informationen zu speziellen Qualifizierungsangeboten.

Die Branchenplattform präsentiert rund 60 Aussteller, darunter Unternehmen der erneuerbaren Energien und Energieeffizienz, Aus- und Weiterbildungsträger für die Jobs der Zukunft sowie branchennahe Forschungsinstitute und -netzwerke. In Workshops und Fachvorträgen informiert die zukunftsenergien nordwest über Berufswege. Exkursionen zu Anlagen und Firmen in der Region ermöglichen konkrete Einblicke in die Branche.

Führende Unternehmen der Branche treten als Hauptsponsoren der zukunftsenergien nordwest auf: aleo solar Deutschland GmbH, ENERCON GmbH, EnviTec Biogas AG und EWE AG. Zusätzlich wird die Messe unterstützt vom Oldenburger Energiecluster OLEC e.V., der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH und der Stadt Oldenburg. Die Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten e.V. fördert die Konzeption der Messe.

Die zukunftsenergien nordwest wird veranstaltet von der Universität Oldenburg mit ForWind, dem Zentrum für Windenergieforschung. Partner der Messe sind der Oldenburger Energiecluster, die Windenergie-Agentur Bremerhaven/Bremen e.V., das Kompetenzzentrum RIS Energie e.V., die Hochschule Bremerhaven sowie die Wirtschaftsförderungen der Städte Bremerhaven (BIS) und Oldenburg.
Anmeldungen zur zukunftsenergien nordwest bei: Corinna Wermke, Tel. 0441 36116 742, corinna.wermke@forwind.de Weitere Informationen unter www.zukunftsenergien-nordwest.de