ForWind – Zentrum für Windenergieforschung präsentiert sich auf der Hannover Messe



ForWind, das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg und Hannover, stellt sich mit aktuellen Forschungsprojekten auf der Hannover Messe vor. Vom 20. bis 24.
April ist ForWind am Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen (Halle 13, Stand E30) präsent.

An einem Modell demonstriert ForWind sein neues Verfahren zur Bestimmung von Leistungskennlinien bei Windenergieanlagen. Es liefert wesentlich genauere Angaben zur Funktionsweise und Wirtschaftlichkeit einer Anlage als das übliche Verfahren nach IEC-
Standard. Zudem kann mit der Methode standortunabhängig eine Leistungskennlinie für einen bestimmten Anlagentyp erstellt werden.

Derzeit entwickelt ForWind ein Anemometer, das Windgeschwindigkeit und Windrichtung simultan ohne sich bewegende Teile und mit hoher Frequenz misst. Firmen der Windbranche bietet es eine Alternative zu herkömmlichen Schalenstern-Anemometern. Am Messestand zeigen Forscher den
Prototyp.

Aus der Offshore-Forschung stellt ForWind den Luftblasenschleier vor. Das Verfahren soll beim Bau von Windparks auf hoher See eingesetzt werden, um die Schallbelastung der Meeresumwelt zu reduzieren.

Mit dem Weiterbildenden Studium Windenergietechnik und -management präsentiert ForWind ein bundesweit einmaliges Studienangebot. Es richtet sich an Fach- und Führungskräfte der Branche sowie an Quereinsteiger und verbindet interdisziplinäres Grundlagenwissen mit Know-how für die Praxis.