ForWind-Doktorandin für „Shell She Study Award“ nominiert


Die Physikerin Julia Gottschall gehört zu den sechs Finalistinnen im Wettbewerb um den europäischen Förderpreis „Shell She“. Mit ihrer Doktorarbeit über den „Einfluss von Windturbulenzen auf die Leistungsabgabe von Windenergieanlagen“ erreichte die 26-jährige Platz vier. Shell zeichnet mit dem Preis jährlich junge Wissenschaftlerinnen aus, die zu den Themen Mineralöl, Erdgas, Chemie oder erneuerbare Energien forschen.

Im Rahmen von ForWind arbeitet Julia Gottschall daran, den Einfluss von Windturbulenzen auf die Leistungsabgabe der Windenergieanlage möglichst genau zu bestimmen. Dafür wird die Reaktionsdynamik der Anlage mithilfe stochastischer Analysen rekonstruiert. Kurzzeitige Schwankungen, beispielsweise bei böigem Wind, werden mit diesem Verfahren genauer erfasst als mit der herkömmlichen Methode.

Weitere Informationen zu diesem Forschungsgebiet.