Windmessung per Flugzeug: Workshop zu Nachlauf-Effekten von ForWind erfolgreich


Nachlauf-Effekte in Windparks – über dieses Thema diskutierten über 30 Experten aus Industrie und Wissenschaft im Rahmen eines Workshops in Oldenburg. ForWind, das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg und Hannover, hatte vom 30. Juni bis 2. Juli zum fachlichen Austausch im Rahmen von Impulsreferaten und einer Exkursion eingeladen.

Die Nachlaufströmungen einzelner Windenergieanlagen innerhalb von Parks können zu erheblichen Ertragsverlusten und mechani-schen Belastungen der Anlagen führen. Gefragt sind deshalb neue Ansätze zur Windmessung, wie sie ForWind im Rahmen des Workshops vorstellte. Eine Exkursion führte die Teilnehmer zum Windpark Oldenbroker Feld, wo mit einem Modellflugzeug der Firma Mavionics GmbH die Windströmungen hinter den Anlagen gemessen wurden.

Dr. Detlev Heinemann von ForWind und seine Mitarbeiter ziehen eine durchweg positive Bilanz. Interessante Diskussionen während des Workshops böten Anknüpfungspunkte für vielfältige Möglich-keiten der Zusammenarbeit im Bereich Nachlaufströmungen.

Der Workshop fand im Rahmen des FP6 EU-Projekts „Prediction Of Waves, Wakes and Offshore Wind (POW’WOW)“ statt.