Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen

Aktuelles

17.02.2020

Wie verformen sich Rotorblätter bei Windböen?

Wie sich Windenergieanlagen bei Turbulenzen verformen, untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von ForWind, der Jade Hochschule und der Hochschule Emden/Leer derzeit im Projekt TurbuMetric. Ziel ist es, Messverfahren zu entwickeln, die die Deformation der Rotorblätter bei gleichzeitiger Messung des Windfeldes abbilden. Mit diesem Wissen lassen sich Maßnahmen zur Reduktion der Lasten ableiten, was die Lebensdauer der Rotorblätter verlängert, oder auch neue Rotorblätter designen, die auch in turbulenten Strömungen gut funktionieren.

18.12.2019

Raus aus dem Windschatten

Neue Methoden zu testen, die den Energieertrag von Windenergieanlagen steigern und dabei die Anlagenkomponenten schonen, ist das Ziel eines Verbundprojekts von ForWind und dem Windparkparkbetreiber Ocean Breeze Energy. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das kürzlich gestartete Vorhaben YawDyn („Validierung von Ertragssteigerungen und Lastreduktionen in Offshore-Windparks durch angepasste dynamische Windrichtungsnachführung“) über einen Zeitraum von drei Jahren mit über 400.000 Euro.

19.11.2019

ForWind bei der Public Climate School

Vom 25.-29. November 2019 findet an verschiedenen Universitäten die „Public Climate School“ statt. Unter diesem Motto setzen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Deutschland für den Klimaschutz ein. An der Universität Hannover halten die ForWind-Mitglieder Prof. Andreas Reuter, Prof. Dr.-Ing. Raimund Rolfes und Prof. Dr.-Ing. Torsten Schlurmann Vorträge zum Umbau des Energiesystems in Deutschland, zur Windenergieforschung für den Klimaschutz bzw. zu den Wirkungen des Meeresspiegelanstiegs.

11.11.2019

Wie verändern Windparks auf See den Wind?

Am 1. November 2019 startete das Forschungsprojekt X-Wakes „Interaktion der Nachläufe großer Offshore-Windparks und Windparkcluster mit der marinen atmosphärischen Grenzschicht“, das über einen Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt 3,4 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Zusammen mit ihren Projektpartnern wollen ForWind-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler untersuchen, wie sich die Windbedingungen in der Deutschen Bucht ändern, wenn Offshore-Windparks großflächig ausgebaut werden.